27.06.2016

Rasenheizungen werden im Akkord verlegt

Die heimische Bundesliga ist in der Sommerpause und HARREITHER nutzt dieses kurze Zeitfenster, um in den Stadien von Sturm Graz, Admira Wacker, Mattersburg und LASK eine Rasenheizung zu installieren.

Sturm Graz, Merkur Arena.

Sturm Graz, Merkur Arena.

Sturm Graz, Merkur Arena.

Sturm Graz, Merkur Arena.

Sturm Graz, Merkur Arena.

Sturm Graz, Merkur Arena.

Admira Wacker, BSFZ-Arena.

Admira Wacker, BSFZ-Arena.

Admira Wacker, BSFZ-Arena.

Admira Wacker, BSFZ-Arena.

SV Mattersburg, Pappelstadion.

SV Mattersburg, Pappelstadion.

SV Mattersburg, Pappelstadion.

SV Mattersburg, Pappelstadion.

Bereits im Frühjahr erhielt im Zuge des Neubaus die neue Heimstätte des SK Rapid Wien, das Allianz Stadion, eine HARREITHER Rasenheizung. Ebenfalls abgeschlossen sind die Arbeiten der ersten beiden Plätze des Nachwuchsleistungszentrums von Hannover 96 - das dritte Spielfeld folgt 2017.

Der Schlusspfiff der Bundesliga-Saison 2015/16 bedeutete für HARREITHER der Startschuss für intensive Wochen in einigen Stadien Österreichs. Das Pappelstadion, die Heimstätte des SV Mattersburg machte im Juni den Anfang gefolgt von Sturm Graz, Admira Wacker und ab dieser Woche LASK.

In der obersten Spielklasse Österreichs besitzen ab der neuen Saison acht von zehn Vereine eine HARREITHER Rasenheizung und das kommt nicht von ungefähr wie DI Thomas Harreither MBA bilanziert: "Jahrzehntelange Erfahrung, die ständige Innovation von neuen Technologien im Bereich verschiedenster Rasenaufbauten und Tests in Feldversuchen an unserem Firmenstandort in Gaflenz sind die Erfolgssäulen unseres heutigen Know-hows." Dank diesem Wissen, gepaart mit innovativer und patentierter Technologie, designt Harreither seine Rasenheizungen zusammen mit dem Kunden nach individuellen Bedürfnissen, vorhandenen Gegebenheiten und äußeren Einflüssen. Maximale Energieeffizienz und perfekte Funktionalität sind die obersten Prämissen. Aufgrund dieser Erfahrungen gewährt Harreither eine zehnjährige Systemgarantie, welche im Vorhinein gedeckt und notariell bestätigt ist.

Eine weitere Bestätigung für die Technologie aus Gaflenz brachte die diesjährige Umfrage der Fußballer-Gewerkschaft VdF: Die Spieler der ersten und zweiten heimischen Bundesliga wurden zu den Rasenbedingungen in Österreichs Stadien befragt. Mit SCR Altach bzw. SKN St. Pölten landeten zwei Harreither-Anlagen auf Platz eins. Ebenfalls im Spitzenfeld: Austria Wien und Red Bull Salzburg.

Dank hohen Aufwänden in der Forschung und Entwicklung sowie gezieltem Sponsoring und außergewöhnlichen, namhaften Projekten hat sich Harreither in der Sportszene als kompetenter und innovativer Partner im Bereich Flächenheizung und -kühlung etabliert. In den nächsten Monaten und Jahren warten dank der Innovationskraft neue und spannende Aufgaben in Europa.