07.09.2015

ZEHN JAHRE ILLICH: EIN FEST IM ZEICHEN DES AKTIVVERKAUFS

Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden: So legte HARREITHER-Systempartner Alexander Illich seine Hausmesse am 4. und 5. September an. Sein Betrieb feierte zehnjähriges Jubiläum – im Rahmen der Festlichkeiten wurde das forciert, was in der Branche wirklich zählt: der Aktivverkauf!

Die Besucher der Hausmesse Illich kamen voll auf ihre Kosten.

Die Besucher der Hausmesse Illich kamen voll auf ihre Kosten.

Der Hausherr hatte alle Hände voll zu tun.

Der Hausherr hatte alle Hände voll zu tun.

Die Hüpfburg war das Highlight für die Kleinen.

Die Hüpfburg war das Highlight für die Kleinen.

Die Gastgeber Alexander und Alma Illich freuten sich über eine gelungene Veranstaltung.

Die Gastgeber Alexander und Alma Illich freuten sich über eine gelungene Veranstaltung.

Die Firma HARREITHER war beim Jubiläum gut vertreten.

Die Firma HARREITHER war beim Jubiläum gut vertreten.

Die Wohlfühllounge von HARREITHER war nicht nur ein optischer Hingucker.

Die Wohlfühllounge von HARREITHER war nicht nur ein optischer Hingucker.

"Rock me, Casanova": Die Zillertaler Band heizte den Besuchern am Abend ordentlich ein.

"Rock me, Casanova": Die Zillertaler Band heizte den Besuchern am Abend ordentlich ein.

Freitag, Punkt 12 Uhr ging es los, am Firmengelände von Inhaber Alexander Illich kehrten die ersten Besucher ein. Zwei Festzelte ließ der frühere HARREITHER-Mitarbeiter und jetzige Systempartner errichten – eines für die Gastronomie und ein anderes, um den Aktivverkauf in Form einer Ausstellung anzukurbeln. Die Systemlösungen der Firma HARREITHER erlebten die Besucher „live“: die Wohlfühllounge mit mobiler Strahlungswärme dank Klima-Designwänden, sowie die Heiz- und Kühlkabine, die Innovation und Behaglichkeit am eigenen Leib demonstrierte. Zusätzlich dazu nutzten die Besucher die Nähe zum HARREITHER Verkaufszentrum, um an beiden Tagen per Shuttlebus den dortigen Fachvorträgen beizuwohnen. Aktuelle Bauherren kamen so in den Besitz wertvoller Informationen.

Natürlich wurde bei den Festlichkeiten auch an die Kleinsten gedacht. Die Hüpfburg war verständlicherweise ein stark frequentiertes Ziel der Kinder – als in den Abendstunden der Herbst Einzug hielt, stellten die Klima-Designwände dort einen idealen Wärmespender dar.

Für die etwas Älteren gab es derweil im Gastrozelt einige Highlights: Neben selbstgebrauten Bier, dem „Alex-Bräu“, kamen sie in den Genuss eines Auftritts der „Casanovas“ – die Zillertaler Volksmusikanten rockten das Zelt ordentlich.

Am Samstag bat der Hausherr zu Teil zwei – nach dessen Ende er zufrieden in die Zukunft blicken konnte. Mit solchen Veranstaltungen können die nächsten zehn Jahre kommen.